PDA

Archiv verlassen und die Seite im Board anzeigen: Der Maulwurf im Menschen.

Nedlim
28.08.2009, 17:36
Erstmal hallo.

In New Yorks Untergrund leben ca. 20000 Menchen. Sie leben dort in einer art Alternativgesellschaft relativ unabhängig von der ihnen so verhassten Oberwelt.
Bemerkenswert ist hierbei, dass sogar die Kinder der spöttisch als Maulwurfsmenschen bezeichneten Bevölkerung im Untergrund aufgezogen werden.
Das wenige Licht welches zur bildung Lebenswichtiger Vitamine benötigt wird erhlten sie aus entweder künstlichen Lichtquelen oder aber durch schmale Tunnel und Öffnungen in Oberflächennähe.
Ich möchte an dieser Stelle die Theorie aufstellen, dass es möglich wäre, dass sich diese Menschen sofern sie an ihrem Leben im Untergrund festhalten, sich über kurz oder lang zu "echten" Maulwurfsmenschen weiterentwickeln. Gestützt wird diese Theorie unter anderem von Berichten über steinzeitliche bis mittelalterliche Mienenarbeiter die selbst ausgewachsen immer noch deutlich kleiner als die durchschnittsbevölkerung waren (daher vermutlich auch die Legenden über Zwerge).
Doch erstaunlicher scheint in diesem Kontext wohl nicht die Anpassung an sich zu sein sondern vielmehr die geschwindigkeit mit der diese Anpassung vor sich geht.
Leider gibt es bis jetzt keine belegten Studien die diese Theorie bestätigen würden.
Ich persönlich halte es nicht für ausgeschlossen das sogenannte Epigene an diesem prozess beteiligt sind.
Generell soll dies auch nur als Beispiel dienen für etweige möglich "mutationen" des Homo Sapiens und seine Verwandlung in eine neue Gattung.

Infos und Quellen:



Nox
28.08.2009, 22:09
Hast du zufällig die Gregor-Bücher gelesen? Das Ende vom 5 ten Teil ist ziemlich S******. Abgesehen davon das die Unterländer die im Utergrund von NYC leben was freundlicher sind als in deiner Theorie beschrieben glceicht sich das nämlich ziemlich...

UfoFreak
29.08.2009, 10:09
Okay also die Theorie wirkt für mich ziemlich unglaubwürdig.
1.Man würde es merken und ein Erdbeben würde ihre gesamte Stadt zerstören
2.Wie kommst du auf die Theorie durch Bücher und Filme ??? Und jetzt sag bitte nicht "Einfach so" denn irgendwie kommt man auf seine Theorien
3.Gibt es irgendwelche seriösen Quellen oder Beweise für die Stützung deiner Theorie
4.Wenn Menschen sich an so ein Leben anpassen sollen dann brauchen sie davor sehr viel Zeit und in der Zeit der Anpassung würden viele sterben.
5.Man müsste eine komplette Infrastruktur mit Krankenhäusern, Schulen, usw haben oder die Maulwurfsmenschen sind wilde Tiere
6.Ich kenne keine künstliche Lichtquelle die die Sonne ersetzen kann
7.NY würde es merken, die haben U-Bahn Netze und bauen fast täglich unter der Erde, solch eine Unterwelt würde auffallen.

Nedlim
29.08.2009, 11:07
Das es im Untergrund von New York solch eine Subkultur (herrliches Wortspiel) gibt ist mittlerweile belegt ....
5.Man müsste eine komplette Infrastruktur mit Krankenhäusern, Schulen, usw haben oder die Maulwurfsmenschen sind wilde Tiere

Erzähl das mal einen von den Molepeople :)
Edit: So nen Eingeborener in "Gottweißwo" hat auch kein zugang zu Krankenhäusern, Schulen etc ... in meinen Augen sind das trotzdem keine wilden Tiere sondern Menschen die meißt sogar eine sehr ausgeprägte Kultur aufweisen (meißt sogar sozialer als unsere Kultur).
In der tat wurde sogar von einer Reporterin ein Buch über diese Menschen verfasst ... Buch kannste zb hier kaufen

7.NY würde es merken, die haben U-Bahn Netze und bauen fast täglich unter der Erde, solch eine Unterwelt würde auffallen.

NY weiß das da Menschen leben ...

Ich persönlich könnte mir sehr gut vorstellen das eine permanente veränderung der Lebensumstände schneller zu "Mutationen" führen kann als wir glauben.
Evolution ist natürlich ... sie findet immer statt und wenn man zufällig über mehrere Generationen mit sehr wenig Licht auskommen muß dann passt sich der Körper diesen umständen an sonnst hätten wir wohl kaum den aufrechten Gang erlernt sondern wären verreckt als der Wald zurückging in dem unsere Vorfahren lebten.
Ein schönes Beispiel wäre zb. noch der Neandertaler der ja nachweißlich optimal an das Leben in der Kälte angepasst war ... nur warum war er dies?
Ging die Evolution beim Neandertaler vieleicht doch etwas schneller vorran ... benötigen wir am ende gar keine Millionen von Jahren für simple änderungen in unserer DNA denn evolution ist letztendlich nichts anderes als ein simple änderung.
Nur weil sich enige für die Krone der Schöpfung oder das perfekte Produkt der Evolution halten heißt das nicht, dass wir uns nicht permanent weiterentwickeln.
Und wie bereits gesagt die Tunnelmenschen sind keine fiktion sondern ziemlich real (und laut Aussage der Reporterin auch überaus friedliebend).
Edit: noch nen Link zum Thema


(eigeninterpretation des "Moleman" (Homo Sapiens Talpidae) entwicklung abgeschlossen)