sliver das spannende Mysteryforum

Astronomie Religion Außerirdische Politik Wissenschaft Verschwörungstheorien Esoterik Präastronautik
Aktuelle Zeit: 10.12.2016, 15:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Dr. George Rodonaia's Nahtoderlebnis
BeitragVerfasst: 21.02.2010, 18:52 
Offline
Alleskönner
Alleskönner
Benutzeravatar

Registriert: 05.2009
Beiträge: 264
Geschlecht: männlich
Charakter Gesinnung:: Verlogen...
Dr. Rodonaia hatte eines der tiefgehendsten “Nahtoderlebnisse”, die je berichtet wurden. Nachdem er im Jahre 1976 von einem Auto niedergestoßen worden war, wurde er für tot erklärt und war drei Tage lang in einem Leichenschauhaus. Er kehrte ins Leben zurück, als ein Arzt mit der Autopsie begann und einen Einschnitt in seinem Unterleib machte.

Ein wichtiges Merkmal an Dr. Rodonaias Nahtoderlebnis – und das ist bei vielen derartigen Erlebnissen der Fall - war, dass dieser davon total verändert wurde. Vor seinem Nahtoderlebnis arbeitete er als Neuropathologe. Er war auch eingefleischter Atheist. Doch nach seiner Erfahrung widmete er sich ausschließlich dem Studium der Psychologie der Religionen. Dann ließ er sich zum Priester in der griechisch-orthodoxen Kirche weihen. Heute ist er außerordentlicher Seelsorger der Ersten Vereinigten Methodistischen Kirche in Nederland, Texas.

Das Erste, woran ich mich bei meinem Nahtoderlebnis erinnere ist, dass ich mich in einem Reich von absoluter Dunkelheit befand. Ich spürte keine körperlichen Schmerzen; ich war mir irgendwie meiner Existenz als Georg bewusst, und rundherum war äußerste und vollkommene Dunkelheit – die äußerste Dunkelheit, die man sich vorstellen kann, dunkler als jede Dunkelheit und schwärzer als totale Schwärze. Diese Umgebung bedrückte mich. Ich war entsetzt! Ich war darauf überhaupt nicht vorbereitet. Ich war erschrocken, dass ich noch immer existierte, aber ich wußte nicht, wo ich war. Der einzige Gedanke, mit dem ich mein Gehirn zermarterte, war: „Wie kann ich existieren, wenn ich nicht bin.“ Dieser Gedanke beunruhigte mich sehr.

Langsam gewann ich die Kontrolle über mich selbst und begann nachzudenken, was passiert war. Mir kam aber kein tröstlicher und beruhigender Gedanke. Warum bin ich in dieser Dunkelheit? Was soll ich tun? Dann erinnerte ich mich an Descartes berühmten Ausspruch: “Ich denke, also bin ich.“ Und das befreite mich von einer schweren Last, denn ich erlangte die Gewissheit, dass ich noch immer am Leben war, wenn auch in einer ganz anderen Dimension. Dann dachte ich: “Wenn ich existiere, warum sollte ich das nicht positiv betrachten.“ Mir kam folgender Gedanke. Ich bin Georg und ich befinde mich in der Dunkelheit, aber ich weiß, dass ich existiere. Ich bin, was ich bin. Ich darf nicht negativ eingestellt sein.

Dann kam mir folgender Gedanke: “Wie kann ich definieren, was positiv in der Dunkelheit ist?“ Nun, das Licht ist positiv. Da befand ich mich plötzlich im Licht; hell, weiß, strahlend und stark; ein sehr helles Licht. Es war wie das Blitzlicht einer Kamera – ohne zu flackern – so hell. Es war eine beständige Helligkeit. Zuerst schmerzte mich das strahlende Licht. Ich konnte es nicht direkt anschauen. Aber nach und nach spürte ich , dass es Sicherheit und Wärme ausstrahlte – und alles schien bestens zu sein.

Das Nächste, das ich merkte, waren alle diese Moleküle, Atome, Protonen, Neutronen, die überall herumsausten. Einerseits war es total chaotisch, aber gleichzeitig bemerkte ich voller Freude, dass dieses Chaos auch seine eigenständige Symmetrie hatte. Diese Symmetrie war schön und einheitlich und ganz, und es durchflutete mich ein Gefühl von unvorstellbarer Freude. Ich sah, wie sich die universelle Form des Lebens und der Natur vor meinen Augen ausbreitete. Zu diesem Zeitpunkt verlor ich jedes Interesse an meinem Körper, weil mir klar wurde, dass ich ihn nicht mehr brauchte – ja es wurde mir bewusst, dass er nur eine Begrenzung darstellte.

In diesem Erlebnis verschmolz alles, so dass es schwierig für mich war, eine exakte Reihenfolge diesen Ereignissen zu geben. Die Zeit, wie ich sie gekannt hatte, blieb stehen: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verschmolzen irgendwie zu einer zeitlosen Einheit des Lebens.

Plötzlich erlebte ich den sogenannten “panoramischen Vorgang der Lebensschau”, denn ich sah mein Leben von Anfang bis zum Ende – alles auf einmal. Ich nahm an den echten Dramen meines Lebens teil, wie bei einem holographischen Bild, das sich vor mir darstellte. Ich hatte weder ein Gefühl für die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft, es war nur ein Jetzt und die Realität meines Lebens. Es war nicht so, als ob es mit meiner Geburt begann und sich dann mit meiner Studienzeit an der Moskauer Universität fortsetzte. Es erschien alles auf einmal. Das war ich. Das war mein Leben. Ich hatte auch nicht ein Gefühl von Schuld oder Reue für Dinge, die ich getan hatte. Es war nichts Wertendes im Zusammenhang mit meinen Fehlern, Mängeln oder Vorzügen. Das Einzige, was ich fühlte war: „Das ist mein Leben so wie es war“ - und ich war damit zufrieden. Ich akzeptierte mein Leben so wie es war.

Während dieser Zeit umgab mich das Licht mit einem Gefühl des Friedens und der Freude. Es war sehr positiv. Ich war sehr glücklich im Licht zu sein. Ich verstand auch, was das Licht bedeutete. Ich erfuhr, dass alle körperlichen Regeln für das menschliche Leben nichts waren im Vergleich zu dieser universellen Realität. Ich sah auch, dass ein schwarzes Loch nur ein anderer Teil dieser Unendlichkeit ist, welches das Licht darstellt. Ich sah, dass die Realität überall war. Das betraf nicht nur das irdische Leben, sondern auch das unendliche Leben. Alles ist nicht nur miteinander verbunden, alles ist eins. Deshalb spürte ich eine Ganzheit mit dem Licht, ein Gefühl, dass alles mit mir und dem Universum seine Richtigkeit hat.

Da war ich also durchflutet von all diesen herrlichen Dingen und dieser großartigen Erfahrung, als plötzlich jemand begann in meinen Bauch zu schneiden. Können Sie sich das vorstellen? Ich war in das Leichenschauhaus überführt worden. Ich war für tot erklärt worden und drei Tage dort liegen gelassen. Es war eine Untersuchung in die Ursache meines Todes eingeleitet worden, deshalb wurde jemand ausgeschickt, um eine Autopsie vorzunehmen. Als man begann, in meinen Bauch zu schneiden, spürte ich wie jemand mich am Hals packte und mich hinunterdrückte. Es war so stark, dass ich die Augen öffnete und große Schmerzen verspürte. Mein Körper war kalt und ich begann zu zittern. Die Autopsie wurde sofort abgebrochen und man brachte mich ins Spital, wo ich die folgenden neun Monate unter einer Beatmungsmaschine verbrachte.

Langsam erlangte ich meine Gesundheit wieder. Trotzdem würde ich niemals mehr derselbe wie früher sein, weil ich für den Rest meines Lebens die Weisheit erwerben wollte. Dieses neue Interesse führte mich dazu, mich an der Universität von Georgien zu inskribieren und dort erwarb ich auch das zweite Doktorat in Philosophie in der Fachrichtung „Die Psychologie der Religionen“. Schließlich kamen wir 1989 nach Amerika und ich arbeite als außerordentlicher Seelsorger der Ersten Vereinigten Methodistischen Kirche in Nederland, Texas.

Jeder, der eine solche Gotteserfahrung gehabt hat, bei der er ein tiefes Gefühl der Verbundenheit mit der Realität erlebt hat, weiß, dass es nur eine wirklich wichtige Tätigkeit im Leben gibt und das ist die Liebe, die Liebe zur Natur, zu den Menschen, zu den Tieren, zur Schöpfung selbst, ganz einfach weil sie existiert. Gottes Schöpfung zu dienen mit einem warmen, liebenden, großzügigen und mitleidenden Gemüt, nur das hat Bedeutung in unserem Dasein.
Viele Leute wenden sich an Menschen, die Nahtoderlebnisse gehabt haben, weil sie spüren, dass wir die Antworten auf offene Fragen haben. Aber ich weiß, dass das nicht wahr ist, zumindest nicht vollständig wahr. Niemand von uns wird die großen Wahrheiten des Lebens ausloten, solange wir uns nicht mit der Ewigkeit im Tode vereinen. Aber in der Zwischenzeit liegt es in unserer Natur Antworten auf unsere tiefsten Fragen zum Nahtoderlebnis und zur Unsterblichkeit zu suchen.

Quelle

_________________
Gott hat uns keine ruhige Reise versprochen... aber eine sichere Landung!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker