sliver das spannende Mysteryforum

Astronomie Religion Außerirdische Politik Wissenschaft Verschwörungstheorien Esoterik Präastronautik
Aktuelle Zeit: 20.08.2017, 19:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Flüchtlingswelle aus Afrika
BeitragVerfasst: 12.04.2011, 04:50 
Offline
Holde Administratrix
Holde Administratrix
Benutzeravatar

Registriert: 04.2009
Beiträge: 3149
Geschlecht: weiblich
Highscores: 5
Charakter Gesinnung:: Bösartig
Status und Stimmung:: slurrp
Hi,

Ja ich weiß die paar tausend Wirtschaftsflüchtlinge die jetzt nach Europa reinströmen sind im Vergleich zu den ca. 500 Millionen Europäern nicht viel.

Aber...

Zitat:
„Das Schlüsselproblem für die Zukunft bleibt die Vermehrung des Menschen. Wenn der Weltfriede nicht gestört werden soll, muß jedes Volk seine Bevölkerung auf die Tragfähigkeit seines Landes abstimmen. In einer übervölkerten Welt darf Vermehrung kein Argument für Landnahme sein.“ Dieser richtigen Feststellung von Irenäus Eibl-Eibesfeldt ist eine weitere hinzuzufügen: Auch die natürliche Bevölkerungsabnahme in einem Land oder einer Gruppe von Ländern darf kein Grund zur moralischen oder politischen Rechtfertigung von Immigration oder Landnahme sein. Das Territorialprinzip ist unantastbarer Bestandteil staatlicher Souveränität, seine Beachtung hat eine friedensstiftende Funktion.


Es kann nicht sein das vorallem junge Männer (ohne Frauen und Kinder die bleiben wohl zurück um die Länder aufzubauen?!) meist ohne Schul- und Ausbildung wie man sie mittlerweile hier in Europa überall benötigt unkontrolliert einwandern. So viele Hilfsarbeiterjobs gibt es gar nicht und werden auch von diesen Einwanderern nicht gern genommen, schließlich kommen sie ins Schlaraffenland um Reich zu werden (Haus, 11 Kinder, Autos und viel Geld um den armen Verwandten daheim zu zeigen man hats geschafft).

Es sind die meisten Länder Europas eh total überbevölkert, eine halbierung wäre ökonomisch und ökologisch ein klarer Vorteil oder was meint ihr?

_________________
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden deine Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Deine Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal^^


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Flüchtlingswelle aus Afrika
BeitragVerfasst: 12.04.2011, 13:45 
Offline
Anfängerin
Anfängerin
Benutzeravatar

Registriert: 04.2011
Beiträge: 6
Wohnort: Ruhrgebiet
Geschlecht: weiblich
Charakter Gesinnung:: Fettnäpfchensuchmaschiene
Status und Stimmung:: Schmeiß mal einer 'ne Idee vom Himmel, wie ich genug Geld verdienen kann, um meinen gar nicht mal so hohen Lebensstandard zu halten, ohne mir ständig von jemandem sagen lassen zu müssen, was ich zu tun und zu lassen habe
Ich sehe es auch als problematisch an, wenn sogenannte Flüchtlinge sich bei uns niederlassen wollen. Eine Gesellschaft kann meiner Meinung nach nur funktionieren, wenn jeder, ohne Ausnahme, in sie investiert. Wir haben in unseren eingenen Reihen schon genug Leute, die sich auf Kosten anderer durchschmarotzen. Irgendwann ist das Maß voll. Wir können nicht alle durchfüttern.
In der Natur gilt doch das "Gesetz des Stärkeren", die natürliche Selektion. Im Tierreich funktioniert das doch. Nur der Mensch will nicht in diese Kategorie fallen. Und genau da liegt m.e. der Fehler im System :kopfkratz:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Flüchtlingswelle aus Afrika
BeitragVerfasst: 12.04.2011, 17:14 
Offline
Holde Administratrix
Holde Administratrix
Benutzeravatar

Registriert: 04.2009
Beiträge: 3149
Geschlecht: weiblich
Highscores: 5
Charakter Gesinnung:: Bösartig
Status und Stimmung:: slurrp
Da gebe ich dir absolut Recht Larrikinesse, da ist aber nicht nur ein Fehler sonderen mehrere im System ;D

Irgendwie hat man auch vergessen der Bevölkerung von Tunesien, Ägypten usw. zu sagen, dass man nach dem Sturz der Ausbeuter im eigenen Land und Gründung einer Demokratie nicht flüchtet, sondern arbeiten muß. Die begreifen oder wissen (?) nicht, dass man sie nicht hier haben will, keine Arbeit gibt und man von ihnen erwartet Zuhause alles wieder aufzubauen.

Ich meine wie hätte Europa ausgesehen wenn alle nachdem 2 Weltkrieg sagma mal Richtung Amerika abgehauen wären?

Richtige Flüchtlinge vorübergehend afnehmen und versorgen und wenn sich die Lage in der Heimat beruhigt hat zurückschicken^^

Wirtschaftsflüchtlinge nach Qualifikation und Brauchbarkeit aussieben den Rest "servus machts gut" ab nach Hause.

Klingt hart aber selbst mächtige Länder wie das Römische Reich gingen aufgrund unkontrollierter Zuwanderung bspw. unter.
Wenn wir dem jetzt nicht einen Riegel vorschieben und die ersten den daheimgebliebenen per I-net davon berichten wie leicht man ins gemachte Nest kommt, dann wird das eine 2. Völkerwanderung in Gang setzen. Erst sind es ein paar Hundert, einen Monat später 80.000 und bald darauf Hunderttausende wenn nicht gar Millionen.

Und dann? Alle zurückschicken? Ermorden? Nein danke jeder Aufschub macht alles nur noch schlimmer, die EU muss handeln.

_________________
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden deine Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Deine Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal^^


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Flüchtlingswelle aus Afrika
BeitragVerfasst: 12.04.2011, 21:12 
Offline
Super Moderator
Super Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 1313
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: männlich
Highscores: 761
Status und Stimmung:: .. hab eine Woche Urlaub .. freu ..
Ich verstehe Euch nicht !!

Wer, glaubt Ihr, ermöglicht uns denn durch billige Rohstoffe, billige Grundprodukte und durch billige Arbeitskraft unseren ganzen Wohlstand ??
Wer ist denn durch Jahrhunderte lange ausbeutende Kolonialpolitik verantwortlich für die wirtschaftlichen und politischen Zustände Nord- und Zentralafrikas ??

Doch wohl die europäischen Staaten - England - Frankreich - Belgien - die Niederlande - Spanien - Portugal - und am Ende Deutschland.

Wobei wir heute durch unsere Wirtschaftskraft - in Zusammenarbeit mit den anderen großen Industrienationen - vor allem für die desolate Wirtschaft vieler Länder verantwortlich sind ... !!

Es gibt Gründe warum wir so reich sind, dass selbst unsere ärmsten Mitbürger (die Hartz IV - Empfänger) einen Lebensstandard wie der bürgerliche Mittelstand fast aller Länder Nord- und Zentralafrikas haben.

Die unnatürliche Teilung des ehemaligen osmanischen Reiches in die künstlichen bzw. willkürlichen Staaten Nordafrikas durch die selbstherrlichen Entscheidungen der Siegermächte des I. Weltkrieges war mit die grundlegende Ursache aller bisherigen Konflikte und politischen Probleme Nordafrikas.

Es ist nun an UNS - der Europäischen Union - diese Folgen unserer Politik und unserem wirtschaftlichen Expansions- und unbegrenztem Wachstumsstreben wieder in Ordnung zu bringen.

Wir leben auf Kosten all dieser Menschen, also ist ist es nur ihr gutes Recht herzukommen und sich ein wenig von dem zurück zu holen, was wir ihnen genommen haben.
Bisher ist jedenfalls unsere Entwicklungshilfe und ähnliches völlig unzureichend, um auch nur annähernd einen Ausgleich zu schaffen ...

Wir werden jedoch nur etwas ändern können, wenn wir auch die Menschen Afrikas als gleichberechtigte, gleichwertige Menschen ansehen (bei aller berechtigter Kritik an kulturellen Entgleisungen und daraus resultierenden Verstößen gegen die Menschenrechte).
Wir werden nur etwas ändern wenn wir im christlichen Sinne teilen und alle Menschen am gemeinsamen Wohlstand teilhaben zu lassen, auch auf die Gefahr hin, bescheidener leben zu müssen.
Es geht insgesamt um christliche Nächstenliebe, um christliche gelebte Werte - die man allerdings auch in fast allen anderen Weltrelogionen in ähnlicher Weise wiederfindet ...

_________________
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Flüchtlingswelle aus Afrika
BeitragVerfasst: 13.04.2011, 00:13 
Offline
Boardinventar
Boardinventar
Benutzeravatar

Registriert: 06.2009
Beiträge: 1108
Wohnort: DE
Geschlecht: männlich
Highscores: 34
Charakter Gesinnung:: Dämonisch
Status und Stimmung:: freiiiiiiii
Victoria hat geschrieben:
Es sind die meisten Länder Europas eh total überbevölkert, eine Halbierung wäre ökonomisch und ökologisch ein klarer Vorteil.?

Das die europäischen Länder zu gut bevölkert sind stimmt,
jedoch zerbrechen die meisten staatlichen Sozial-Systeme, wenn die Bevölkerung zu schnell rückläufig wird.
Also die Arbeitnehmerschicht auf einmal wegfällt und der demografische Wandel wächst.
Alle europäischen Staaten haben ihre Zielsetzung auf Wachstum gerichtet, einzelne haben dieses Ziel in wirtschaftlicher Sicht verfehlt wie Portugal, Griechenland, ...
sind aber in Sachen Bevölkerung in voller Zielsetzung in unsern Nachbarländern sind kinderreiche und Großfamilien immer noch gern gesehene Modelle (ohne jetzt gegen Muslime zu hetzen).
Große Familien und was dazu gehört, hat traditionelle Hintergründe und Traditionen zu ändern braucht sofern möglich viel Überredungskunst, Zeit und wasserfeste Gründe.
"Da einige argumentieren, warum sollen wir das Bevölkerungswachstum in Europa bremsen, wenn Indien nur so übersprudelt vor jungen Leuten."
Und Leute die aus religiösen Gründen viele Kinder haben oder zeugen möchten, ist es egal, ob im Nachbarland die Bevölkerung jährlich um 10% schrumpft durch den Hungertod,
den sie zelebrieren ihren Glauben und das hat für viele die oberste Priorität und nicht die Mitmenschen oder sogar die Umwelt.
Außerdem fühlen sich die Flüchtlinge in unserer so fremden Gesellschaft, wieso nicht wohl und wollen sich wie ein paar Gruppen in europäischen Ländern auch nicht eingliedern,
sondern eine freche Parallelgesellschaft aufbauen.


Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Wer, glaubt Ihr, ermöglicht uns denn durch billige Rohstoffe, billige Grundprodukte und durch billige Arbeitskraft unseren ganzen Wohlstand ??

Wir importieren außer Öl so gut wie nichts aus Libyen und das ist Prozent ausgedrückt sehr wenig ...
Falls es dir entgangen ist, seit ein paar Monaten sind die Preise auf dem Weltmarkt für Rohstoffe gestiegen, nicht gesunken und die Grundnahrungsmittelpreise sind nicht billig sondern auf Durchschnittsniveau (was sich aber in nächster Zeit auf stärkere Preissteigungen umschalgen kann). Mit der billigen Arbeitsplatz gebe ich Dir Recht es ist eine Ausbeuterei.
Aber sehe es mal so, diese Leute, die in Textilfabriken deutscher Markenhersteller arbeiten, haben wenigstens einen Arbeitsplatz und ein regelmäßiges Einkommen, wenn auch ein äußerst geringes.
Die Arbeitslosigkeit ist in diesen Ländern sehr hoch, viele würden sich freuen in fabriken arbeiten zu können, im Vergleich zur Gesamtbevölkerung verdienen die einzelnen Arbeiter viel Geld.
Der Unterschied zwischen 35Cent am Tag und gar keinem Einkommen sind gewaltig ! (Ohne jetzt auf schlechte Arbeitsbedingungen anzuspielen,
sie haben einen Weg gefunden auf legalem Weg über die Runden zu kommen)

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Wer ist denn durch Jahrhunderte lange ausbeutende Kolonialpolitik verantwortlich für die wirtschaftlichen und politischen Zustände Nord- und Zentralafrikas ??
Stimmt sie haben die Länder größtenteils kaputt gewirtschaftet, aber für die unruhigen politischen Zuständen (bewaffnete Söldnertrupps, Rebellen, Extremisten) kann man die Kolonialmächte nicht verantwortlich machen. Das hat auch teils kulturelle und bevölkerungstechnische Gründe, in Afrika treffen verschiedene Stämme mit unterschiedlichen Sprachen und teils sehr verschiedenen Kulturen und Bräuchen aufeinander, da ist Ärger vorprogrammiert, vorallem wenn jeder Stammesältester über alle anderen Stämme im Land regieren will,
aber andersartige Bräuche verbieten oder nicht anerkenne möchte.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Wobei wir heute durch unsere Wirtschaftskraft - in Zusammenarbeit mit den anderen großen Industrienationen - vor allem für die desolate Wirtschaft vieler Länder verantwortlich sind ... !!
Mitverantworlich ja, Hauptschuldiger ist aber die USA mit ihren übersubventionierter Higtech-Landwirtschaft mit denen die afrikanischen Staaten nicht mal ansatzweise konkurrieren können.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Es gibt Gründe warum wir so reich sind, dass selbst unsere ärmsten Mitbürger (die Hartz IV - Empfänger) einen Lebensstandard wie der bürgerliche Mittelstand fast aller Länder Nord- und Zentralafrikas haben.
Das Hartz IV- Empfänger die ärmsten sind wäre mir neu, wer arm ist hat keine überdachte/isolierte Wohnung, kein Geld für Zigaretten/Alkohol oder sogar für einen Urlaub.
Unsere Hartz IV-Empfänger kann man als finanzielle Oberschicht in Afrika einsetzen, aber nie mit dem Mittelstand vergleichen.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Es ist nun an UNS - der Europäischen Union - diese Folgen unserer Politik und unserem wirtschaftlichen Expansions- und unbegrenztem Wachstumsstreben wieder in Ordnung zu bringen.

Ja, die EU sollte mal ein bisschen mehr Leistung zeigen, Deutschland ist als Entwicklungshelfer oder als Beschützer der Zivilisten in vielen Länder unterwegs andere EU-Staaten mit Ausnahme von Frankreich kann man von der Hand abzählen, die helfen in anderen Ländern die Normalität zu erreichen.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Wir leben auf Kosten all dieser Menschen, also ist ist es nur ihr gutes Recht herzukommen und sich ein wenig von dem zurück zu holen, was wir ihnen genommen haben.
Bisher ist jedenfalls unsere Entwicklungshilfe und ähnliches völlig unzureichend, um auch nur annähernd einen Ausgleich zu schaffen ...

Wir werden jedoch nur etwas ändern können, wenn wir auch die Menschen Afrikas als gleichberechtigte, gleichwertige Menschen ansehen (bei aller berechtigter Kritik an kulturellen Entgleisungen und daraus resultierenden Verstößen gegen die Menschenrechte).
Wir werden nur etwas ändern wenn wir im christlichen Sinne teilen und alle Menschen am gemeinsamen Wohlstand teilhaben zu lassen, auch auf die Gefahr hin, bescheidener leben zu müssen.
Es geht insgesamt um christliche Nächstenliebe, um christliche gelebte Werte - die man allerdings auch in fast allen anderen Weltrelogionen in ähnlicher Weise wiederfindet ...

Die Lösung dieses Problem wird weit über unser beider Lebensspanne hinaus ungelöst bleiben, Geld ist gut, Entwicklungshilfe ist besser.
Aber mit Geld kann man keine Wüste in ein Spargelfeld verwandeln, egal wie gut man es meint. Man muss für jedes Problem situationsbedingt eine Lösung finden und zwei verfeindete Volks-Fraktionen,
setzen lieber ihr Land in Brand, als sich zu einem geschlossenem Volk zusammenzusetzen. Außerdem sollte erst die "Kolonialmacht der Neuzeit" China die afrikanischen Gebiete an deren Länder abtreten.
Und die Nächstenliebe ist auf ein Land bezogen wie in Deutschland schon mangelhaft verbreitet, dann kann den zweiten Schritt es auf andere Länder zu übertragen erstmal vergessen.

_________________
Ein Drache bewacht wie es sich gehört die Schätze, die in seiner Höhle liegen oder ihm anvertraut wurden. Unter diesem Schätzen lag ihm ein großer Dunkeldiamant besonders am Herzen, der sich aber eines Tages selbständig auf den Weg machte und bis heute verschwunden ist. Der Drache bewachte diese Höhle treu, dennoch zog nach Jahren des Wartens weiter, da diese Wesen recht alt werden können und wissbegierig sind, brach er zu neuen Ausflügen auf sowie einer neuen Felsnsiche. Er hat in der Zwischenzeit auch gelernt, dass manche Dinge einen besonderen Anreiz durch ihr Strahlen erhalten oder ihre Aura und nicht nur durch ihre Beschaffenheit.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Flüchtlingswelle aus Afrika
BeitragVerfasst: 13.04.2011, 05:29 
Offline
Holde Administratrix
Holde Administratrix
Benutzeravatar

Registriert: 04.2009
Beiträge: 3149
Geschlecht: weiblich
Highscores: 5
Charakter Gesinnung:: Bösartig
Status und Stimmung:: slurrp
Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Ich verstehe Euch nicht !!


Atheistin vs. Christ xD

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Wer, glaubt Ihr, ermöglicht uns denn durch billige Rohstoffe, billige Grundprodukte und durch billige Arbeitskraft unseren ganzen Wohlstand ??
Wer ist denn durch Jahrhunderte lange ausbeutende Kolonialpolitik verantwortlich für die wirtschaftlichen und politischen Zustände Nord- und Zentralafrikas ??


Bitte! Rohstoffe ok aber Arbeitskraft nein das Argument hinkt jedes Land hat seinen Wohlstand durch Eigenleistung aufgebaut. Und ja die politischen und wirtschaftlichen Zustände in Afrika, jetzt noch den Kolonialmächten in die Schuhe zu schieben ist etwas realitätsfern. Sieh mal auch Liberia und Äthiopien, Staaten die nie Kolonien waren sind bitterarm und durch Bürgerkriege zerüttet.
Immer dieses Gejammer "ihr pösen pösen Europäer seit schuld das wir nix auf die Reihe kriegen, ihr habt nicht genug Eisenbahnen gebaut, nicht genug schwarze Ärzte ausgebildet (Mosambik hatte nach der gewaltsamen Vertreibung der Portugiesen gerade mal 20 Ärzte für das ganze Land), ihr habt uns gesagt das man nicht zügellos Schulden für wahnwitzige Prestigeobjekte aufnimmt usw usf". Sehen wir uns die ehemaligen Kolonien in Asien an, tja die jammern nicht die arbeiten und langsam holen sie sich einen Teil des Wohlstandes, jedem Balu das was ihm zusteht.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Doch wohl die europäischen Staaten - England - Frankreich - Belgien - die Niederlande - Spanien - Portugal - und am Ende Deutschland.


Sry die Niederlande hatte keine Kolonien in Afrika, dafür hast Du Italien vergessen^^

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Wobei wir heute durch unsere Wirtschaftskraft - in Zusammenarbeit mit den anderen großen Industrienationen - vor allem für die desolate Wirtschaft vieler Länder verantwortlich sind ... !!


Das auch, zum Teil aber auch die völlig unfähige korrupte Oberschicht, ungebildete Leute, überbevölkerung.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Es gibt Gründe warum wir so reich sind, dass selbst unsere ärmsten Mitbürger (die Hartz IV - Empfänger) einen Lebensstandard wie der bürgerliche Mittelstand fast aller Länder Nord- und Zentralafrikas haben.


Nein, die Mittelschicht in Afrika arbeitet hart und hat nichtmal halb soviel wie die Unterschicht in Mitteleuropa.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Die unnatürliche Teilung des ehemaligen osmanischen Reiches in die künstlichen bzw. willkürlichen Staaten Nordafrikas durch die selbstherrlichen Entscheidungen der Siegermächte des I. Weltkrieges war mit die grundlegende Ursache aller bisherigen Konflikte und politischen Probleme Nordafrikas.


Die unnatürliche Teilung der ehemaligen Donaumonarchie Österreich-Ungarn in künstliche bzw. willkürliche Staaten in Mittel- und Südosteuropa durch die selbstherrlichen Entscheidungen der Siegermächte des 1. Weltkrieges war mit die grundlegende Ursache aller bisherigen Konflikte und politischen Probleme in Europa.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Es ist nun an UNS - der Europäischen Union - diese Folgen unserer Politik und unserem wirtschaftlichen Expansions- und unbegrenztem Wachstumsstreben wieder in Ordnung zu bringen.


Ja sicher doch wir ganz alleine die selbst nichts auf die Reihe kriegen wie bspw. das Flüchtlingsproblem :D Die EU kann gar nix, wenn dann die USA oder China die 2 raffgierigsten und Rohstoffhungrigsten Länder der Erde^^

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Wir leben auf Kosten all dieser Menschen, also ist ist es nur ihr gutes Recht herzukommen und sich ein wenig von dem zurück zu holen, was wir ihnen genommen haben.


Was für ein Irrsinn, ich arbeite, ich lebe nicht auf kosten anderer und die haben genauso wenig das Recht mir etwas wegzunehmen wie ich ihnen.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Bisher ist jedenfalls unsere Entwicklungshilfe und ähnliches völlig unzureichend, um auch nur annähernd einen Ausgleich zu schaffen ...


Äh nein das Geld wird halt nicht für das eigene Land verwendet Stichwort Korruption und Waffenkäufe.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Wir werden jedoch nur etwas ändern können, wenn wir auch die Menschen Afrikas als gleichberechtigte, gleichwertige Menschen ansehen (bei aller berechtigter Kritik an kulturellen Entgleisungen und daraus resultierenden Verstößen gegen die Menschenrechte).


Tun wir doch sicher alle, aber ich bsw. differnziere, das heisst - mir ist es egal welches Alter Geschlecht Religion sexuelle Einstellung Hautfarbe und so - nur ich werde niemanden bevorzugen weil er schwarz ist und aus Afrika kommt, einzig was zählt ist Anpassungswillen und Fleiss. Darum können wir auch 99% wieder zurückschicken, die Zeiten des Wirtschaftswunders sind vorbei, damit alle den Wohlstand Mitteleuopas leben könnten ohne die Erde innerhalb 3 Generationen unbewohnbar zu machen dürfte die Weltbevölkerung max. 1 Milliarde Menschen gross sein.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Wir werden nur etwas ändern wenn wir im christlichen Sinne teilen und alle Menschen am gemeinsamen Wohlstand teilhaben zu lassen, auch auf die Gefahr hin, bescheidener leben zu müssen.


Nein! Sicher nicht und es ist unzumutbar das von anderen einzufordern, ich bin keine Christin.

Knuddelbär-balu hat geschrieben:
Es geht insgesamt um christliche Nächstenliebe, um christliche gelebte Werte - die man allerdings auch in fast allen anderen Weltrelogionen in ähnlicher Weise wiederfindet ...


Äh nein

_________________
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden deine Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Deine Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal^^


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Flüchtlingswelle aus Afrika
BeitragVerfasst: 16.04.2011, 11:42 
Offline
Holde Administratrix
Holde Administratrix
Benutzeravatar

Registriert: 04.2009
Beiträge: 3149
Geschlecht: weiblich
Highscores: 5
Charakter Gesinnung:: Bösartig
Status und Stimmung:: slurrp
Der Ruf nach Einsatz von Waffen.

Vorwort:

  Eins ist schon mal klar Europa muss mehr tun als nur seine Grenzen zu schützen, darunter gehört auch der wirtschaftliche Aufbau in den Ländern Afrikas.
Wir sollten die neuen Demokratien mithilfe von Krediten und Investitionen gezielt aufbauen damit sich dort eine Wirtschaft bildet die den Leuten Arbeit und Brot geben kann. Schließlich hat man für Griechenland, Portugal und Irland auch genug Geld.  


Die alle aufzunehmen verschleppt das Elend nur und birgt grossen sozialen Sprenstoff in sich. Das Italiens Regierung wiedermal total versagt ist typisch, man könnte denen ein katastrophales Zeugnis ausstellen bei ihrem versagen in dieser Situation, was ja nichtmal das erste mal ist.

Würde man nämlich die Ärmel hochkrempeln und das Pferd richtig herum aufzäumen gebe es dieses Tohuwabohu gar nicht. Also alle Wirtschaftsflüchtlinge registrieren, erstversorgen, sie aufklären und zurückschicken. Das wäre mal ein konstruktiver Anfang, nicht wie der Abgeordnete Francesco Speroni der Lega Nord meint alles versenken oder erschiessen als "letztes Mittel".

Aber es ist eh typisch für die ganzen Populisten, lieber poltern und Unsinn von sich geben als vernünftige taten setzen.

_________________
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden deine Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Deine Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal^^


Nach oben
 Profil Besuche Website Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Flüchtlingswelle aus Afrika
BeitragVerfasst: 16.04.2011, 14:00 
Offline
Super Moderator
Super Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 07.2009
Beiträge: 1313
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: männlich
Highscores: 761
Status und Stimmung:: .. hab eine Woche Urlaub .. freu ..
Zitat:
Aber es ist eh typisch für die ganzen Populisten, lieber poltern und Unsinn von sich geben als vernünftige taten setzen.


Aber sie wiederholen doch nur das, was Land auf Land ab an unseren Stammtischen gesprochen, oder besser schwadroniert wird. Oder wiederholen diese "Stammtischbrüder" nur das, was unsere populistischen Politiker die ganze Zeit daherquaken ??

Sei wie es sei ... wenn wir z.B. täglich realistische Preise für die Produkte unseres täglichen Bedarfs bezahlen würden, so dass die Menschen in den Herkunftsländern zumindest ansatzweise befriedigend davon leben können (ohne zu hungern und ohne selbstverständliche Annehmlichkeiten). Vielleicht bedeutet das aber auch für uns, uns in Zukunft etwas bescheiden zu müssen ...

by the way - liebe Vicky - ich habe hier bei LIDL kürzlich echtes Steierisches Kürbiskernöl (mit Siegel) für 4,59 €/250 ml gekauft. Das ist für dieses Öl wohl echt preiswert.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker