sliver das spannende Mysteryforum
https://sliver.phpbb8.de/

Druiden und ihre Funktion in der keltischen Kultur
https://sliver.phpbb8.de/viewtopic.php?f=14&t=45
Page 1 of 2

Author: Victoria [ 05.04.2009, 17:18 ]
Post subject: Druiden und ihre Funktion in der keltischen Kultur

Hi

Die Druiden waren einst eine geistige und vorallem kulturele Elite innerhalb der keltischen Völker. Laut Cäsars berichten waren sie Angehörige der Adelsschicht, die sich dem Studium der Philosophie und Religion widmeten und in der keltischen Gesellschaft die Rolle des Priesterstandes innehatten. Neben den Vaten waren sie für den Opferdienst zuständig und wie diese übten sie mantisches Brauchtum aus.

Zusätzlich waren sie aber auch Intellektuelle und galten als Philosophen, Astrologen, Rechtsgelehrte und Magier. Darum auch die starke Verfolgung seitens der römischen Besatzungsmacht. Diese endete später und die Druiden gewannen innerhalb des Reiches an Einfluss. In der Spätantike berichten römische Schriftsteller z.B. wie Vospicus und Lampidius im dritten und vierten Jahrhundert nach Christus von gallischen Druidinnen, die römischen Kaisern die Zukunft vorhersagten sowie von Druiden, die nach dem Brand des Kapitols in Rom im Jahr 69 n.Chr. den Untergang des römischen Reiches prophezeiten.

Später berichten mittelalterliche Quellen von „Drui“ bzw. „Derwydd“ im mittelalterlichen Britannien und Irland. So sollen sich irische „Magier“ St. Columban und St. Patrick gegenübergestellt haben bei deren Versuch, Irland zu missionieren.

Naja und natürlich wurden die meisten dieser Zauberer der Sage nach von den Heiligen in "Zauberduellen" besiegt, wonach sie ihre Macht verloren. Andere sagenhafte irische Zauberer wie Tuan mac Cairill sollen durch die Überzeugungskraft der heiligen Männer freiwillig zum Christentum übergetreten und später Mönche geworden sein. Vermutlich erkannten sie die Zeichen der Zeit und wechselten auf die Seite der Sieger.

Mit den neuzeitlichen Druidentum hat dies natürlich rein gar nichts zu tun. Da mit der christanisierung Europas auch die alten Überlieferungen grossteils für immer verschwanden. So kann man Neo-Druidentum getrost, als romantische Verklärung des tatsächlichen Druiden "altersher" ansehen.

lg sliver

Author: Nox [ 04.05.2009, 13:06 ]
Post subject: 

Hast du nicht auch mal erzählt das du Druidin oder sowas wärst?

Author: Victoria [ 04.05.2009, 15:05 ]
Post subject: 

Hi

Nein ich lege Runen, Druiden gibt es nicht mehr, sie waren nichts anderes als die geistige Elite, der Nordischen Völker.

lg sliver

Author: Dubhdara [ 23.01.2010, 00:50 ]
Post subject: 

Nun da es wohl unbestritten ist, daß es die Druiden von damals nicht mehr gibt, möchte ich trotzdem erwähnen das es durchaus Leute gibt die heute diesen Titel tragen dürften. Davon allerdings, und ich weiß das wird nicht gerne gehört, die wenigsten ein einer der neuheidnischen Gemeinschaften. Wie gesagt ich schreibe nicht "keine", ich schreibe "die wenigsten". Ich selbst kenne jemanden der sehr zurückgezogen in einem Moor in England in einer kleinen Gemeinschaft lebt, welcher selbst mal auf meine Frage, ob er Druide sei, geantwortet hat: "Man könnte sagen ich bin so etwas wie ein Druide, doch glaube ich sind wir in unserer Weisheit heute viel zu begrenzt um uns überhaupt noch so nennen zu dürfen. Außerdem verkommt es zu einem esoterischen Modewort."

Author: Victoria [ 23.01.2010, 14:45 ]
Post subject: 

Moorhill wrote:
Außerdem verkommt es zu einem esoterischen Modewort."


Genau so sehe ich das auch, einmal in Stonehegde gewesen ein paar Bücher darübergelesen und einen Ferneinweihekurs um 250€ gehabt. Schon glauben diese Leute sie wären "echte" Druiden.

Moorhill wrote:
...das es durchaus Leute gibt die heute diesen Titel tragen dürften....


Ausnahmen bestättigen die Regeln, kaum einer kann heutzutage die Runen richtig deuten, geschweige weiß was die Fuþark ist^^.

lg Vicky

Author: Dubhdara [ 23.01.2010, 15:53 ]
Post subject: 

Victoria wrote:
gewesen ein paar Bücher darübergelesen und einen Ferneinweihekurs um 250 Euro gehabt.


Haha, wenn denn wenigstens mal einer dabei wäre bei so mancher "Weihe"! Das Brüllerwort lautet hier "Selbstinitation", wer solls denn beweisen. Wenn sich keiner findet der einem zu dem macht was man gerne wäre, macht man sich selbst dazu. Schließlich ist es ja keine geschützte Bezeichnung. Was soll schon passieren. Und Zweifler wie uns wünscht man dann halt den Blumenkohl ans Hinterteil. :2zrqrdkfreu:

Author: Scar [ 25.01.2010, 07:33 ]
Post subject: 

Öhm..., mal ne Frage, ich wusst gar nicht, das es weibliche Druiden gab, denn meines Wissens nach war dieser Titel nur für die Männer bestimmt.
Frauen waren meines Wissens nach Priesterinen

Author: Dubhdara [ 25.01.2010, 17:00 ]
Post subject: 

Nein war er nicht. Das hat mit der Stellung der Frau in der Gesellschaft zu tun, und die war fast gleichberechtigt. Es gab aber gewisse Fälle, wenn keine männlichen Erben zur Verfügung standen, wo Frauen die Position des Vaters "erben" konnten. DIe ist auch im alten irischen Gesetz verankert.

Author: UfoFreak [ 25.01.2010, 17:34 ]
Post subject: 

*** The link is only visible for members, go to login. ***

Auf der Seite kann man es auch noch nachlesen.

Author: Dubhdara [ 26.01.2010, 19:06 ]
Post subject: 

Vielleicht sollte man, was diese Christianiesierungssache angeht, auch noch mal ein wenig genauer hinsehen. So gab es ja die Culdeer, und da ist es eindeutig nachgewiesen das diese Element in ihrem GLauben hatten die eben nicht aus dem Mittelmeerraum stammten sondern keltischen Ursprungs waren. Da kann man nun eine Vermutung drauf aufbauen, welche auch gar nicht so abwegig ist.
Ich denke mal das man sich damals ziemlich klar war, daß eine Weigerung dem Christentum gegenüber einen hohen Blutzoll gefordert hätte. Ich denke, daß es gelungen war z.B. einen hohen Stammesfürsten, Druiden, König o.ä. zum Christentum zu bekehren, und hatte ihnen dafür weitgehend ihre Freiheit gelassen. Daraufhin folgten die anderen nach, so nach dem Motto: "Bevor ich mir auf die Kappe hauen lasse spiel ich halt mal mit!" AUch heute noch hat in Teilen Schottlands (z.B. Hebriden) nie ein volles Bekenntnis zum Christentum stattgefunden. Dort werden heute noch Messen auf Gälisch gesprochen, selbst die Teile die lateinisch sein sollten. Ich finde das ist schon ein sehr klares Zeichen, wenn man zwar eine christliche Messe liest, dies aber in der alten keltischen Sprache tut. Ich habe mal einen Link bei wikipedia gefunden: *** The link is only visible for members, go to login. ***

Author: UfoFreak [ 26.01.2010, 20:02 ]
Post subject: 

Das ist durchaus eine interessante Sache. Dieses Vorgehen kann man aber auch bei anderen Religionen bzw Landstriche die in Religionen eingegliedert werden sollten beobachten.
Ich habe noch ein Beispiel dazu aber es will mir gerade einfach nicht einfallen.

Author: E 95 [ 26.01.2010, 20:08 ]
Post subject: 

Man brauch garnicht weit sehen um den "Glauben" als "Friedensboten" zu sehen^^ Ich hatte hier mal in der KB nen Artikel zu den Sachsenkriegen geschrieben (*** The link is only visible for members, go to login. ***)

Die "Kriege" endeten durch die Taufe Widukinds, dem größten Wiedersacher der einfallenden Christen. Ich wage mal zu behaupten das dieser "Glaubenswechsel" vielen Sachsen und Franken das Leben rettete.

Author: Scar [ 28.01.2010, 07:29 ]
Post subject: 

@ Moorhill

Sorry, ich habs halt nicht so mit den Kelten, da ich dem keltischen nicht angehöre.

Aber danke für die Info

Bussi
Silver

Author: Dubhdara [ 02.02.2010, 14:57 ]
Post subject: Re: Druiden und ihre Funktion in der keltischen Kultur

Macht doch nix. Ich befasse mich damit seit über 20 Jahren und hab immer noch "Aha"-Momente. Was diese Christianisierungssache angeht war es damals halt wohl so, wem die Herzen der Menschen gehörten, der hatte die Macht. Ein weiterer Stratege auf dem Kontinent hier war ja König Chlodwig, der relativ kompromisslos seinen Untergebenen mitteilte woran jetzt mal geglaubt wird. Dies war dann halt eher die blutigere Variante.

Page 1 of 2All times are UTC + 1 hour [ DST ]
phpBB Forum Software